LIS-SH

Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein

Suche im Gesamtbestand


         Der Landtag Schleswig Holstein

Neue Suche  Hilfe  Service

 
 
Breitner, Andreas
Foto von Breitner, Andreas  
Copyright Staatskanzlei
  
 
  
 
 
Persönliche Angaben
 
Geburtsort:Kiel
  
 Vita:
Andreas Breitner wurde 1967 in Kiel geboren und wuchs in Dänisch-Nienhof, zwischen Kiel und Eckernförde, auf. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Rendsburg.

Nach dem Abitur 1987 am Gymnasium Altenholz entschied er sich beruflich für die Ausbildung im gehobenen Dienst der Landespolizei Schleswig-Holstein und damit für das Studium an der Verwaltungsfachhochschule, Fachbereich Polizei.

Nach Studienabschluss als Diplom-Verwaltungswirt (FH) war Breitner in verschiedenen Polizeidienststellen tätig. Er wechselte im Jahr 2000 als Persönlicher Referent des damaligen Ministers Klaus Buß in das Innenministerium.

2002 bewarb er sich in der Direktwahl für das Amt des Rendsburger Bürgermeisters und wurde für acht Jahre gewählt. 2010 wurde er gegen zwei parteilose Mitbewerber mit 87% der Stimmen von den Rendsburgerinnen und Rendsburgern im Amt bestätigt. Als Bürgermeister ist er unter anderem Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Rendsburg, Aufsichtsratmitglied der Sparkasse Mittelholstein und des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters. 2006 bis 2009 war er Vorsitzender der Technologie-Region K.E.R.N e.V.

Seit 1985 ist Andreas Breitner Mitglied der SPD und stets in verschiedenen Funktionen aktiv. Er war in Schwedeneck SPDOrtsvereinsvorsitzender, Gemeindevertreter, stellvertretender Bürgermeister und Mitglied des Amtsausschusses des Amtes Dänischenhagen. Zeitgleich gehörte er dem Kreisvorstand der SPD Rendsburg-Eckernförde und als Bürgerliches Mitglied im Finanzausschuss dem Kreistag Rendsburg-Eckernförde an. 2005 wurde Andreas Breitner zunächst als Beisitzer und zwei Jahre später als stellvertretender SPD-Landesvorsitzender gewählt. Dieses Amt hat er bis heute inne. Andreas Breitner war drei Jahre Mitglied der Projektgruppe "Lebensqualität in Städten und Gemeinden" des SPD-Parteivorstandes in Berlin und ist seit 2005 Landesvorsitzender der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK).

Vom 12. Juni 2012 bis 25. September 2014 war er Innenminister des Landes Schleswig-Holstein.

(Quelle: Homepage der Landesregierung)

(Die persönlichen Angaben beruhen auf Auskünften der jeweiligen Person bzw. den angegebenen Quellen und werden grundsätzlich nur bis zum Ende ihres Mandats aktualisiert.)
 
Videos von Landtagsreden: Mediathek (als Minister)
 
 Regierungsbeteiligungen und regierungsnahe Funktionen
 
 Schleswig-Holstein
 
FunktionRessort (Bereich)KabinettvonbisWp.
Minister/inInneres1. Kabinett Albig12.06.201225.09.201418
 


 Quelle: Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein (LIS-SH); Stand: 03.08.2020
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Informations- und Dokumentationseinrichtungen des Schleswig-Holsteinischen Landtags
 

Neue Suche  Hilfe  Service