LIS-SH

Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein

Suche im Gesamtbestand


         Der Landtag Schleswig Holstein

Neue Suche  Hilfe  Service

 
 
Steinbrück, Peer
Foto von Steinbrück, Peer  
  
 
  
 
 
Persönliche Angaben
 
Geburtsdatum:10.01.1947
Geburtsort:Hamburg
  
 Vita:
Geboren am 10. Januar 1947 in Hamburg; verheiratet, drei Kinder.

Abitur 1968. Wehrdienst 1968-1970. Studium der Volkswirtschaft und Soziologie von April 1970 bis Dezember 1974 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Diplom-Volkswirt Dezember 1974.

1975 bis 1983 Tätigkeiten im Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau und für Forschung und Technologie, im Bundeskanzleramt und in der Ständigen Vertretung in Ost-Berlin. 1983 bis 1985 Referent der SPD-Bundestagsfraktion. 1985 bis 1986 Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft NRW. 1986 bis 1990 Büroleiter des Ministerpräsidenten NRW.

1990 bis 1992 Staatssekretär im Ministerium für Natur, Umwelt und Landesentwicklung des Landes Schleswig-Holstein. 1992 bis 1993 Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Technik und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein. 19. Mai 1993 bis 28. Oktober 1998 Minister für Wirtschaft, Technik und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein. Vom 28.10.1998 bis 22.02.2000 Minister für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes NRW. Finanzminister des Landes NRW vom 22. Februar 2000 bis 12. November 2002. Vom 12. November 2002 bis 22. Juni 2005 Ministerpräsident des Landes NRW.

Seit 22.11.2005 Bundesminister der Finanzen.

Mitglied der SPD seit 1969. Seit 2005 stellv. Bundesvorsitzender der SPD. Mitglied der IG Metall seit November 1995.

(Quelle: Internetangebot des Landtags NRW zu ehemaligen Abgeordneten, Stand: 14.07.2008)

(Die persönlichen Angaben beruhen auf Auskünften der jeweiligen Person bzw. den angegebenen Quellen und werden grundsätzlich nur bis zum Ende ihres Mandats aktualisiert.)
 
Ergänzung zur Vita:
Gewählt in den Ausschuss der Regionen durch Landtagsbeschluss vom 15.09.1993 für die 1. Mandatsperiode (März 1994 bis 1998).
 
 Mandate und Mandatsfunktionen
 
 Landtag Nordrhein-Westfalen
 
Wp.vonbisFunktionWahlkreisListeNachgerückt
1302.06.200008.06.2005Abgeordnete/r   
1408.06.200521.11.2005Abgeordnete/r   
 
 Regierungsbeteiligungen und regierungsnahe Funktionen
 
 Deutschland
 
FunktionRessort (Bereich)KabinettvonbisWp.
Minister/inFinanzenKabinett Dr. Merkel22.11.200527.10.200916
 Nordrhein-Westfalen
 
FunktionRessort (Bereich)KabinettvonbisWp.
Minister/inWirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr1. Kabinett Clement28.10.199822.02.200012
Minister/inFinanzen2. Kabinett Clement22.02.200012.11.200213
Ministerpräsident/inMinisterpräsident/inKabinett Steinbrück12.11.200222.06.200513
 Schleswig-Holstein
 
FunktionRessort (Bereich)KabinettvonbisWp.
Staatssekretär/StaatssekretärinWirtschaft, Technik und Verkehr2. Kabinett Engholm05.05.199204.05.199313
Staatssekretär/StaatssekretärinWirtschaft, Technik und Verkehr3. Geschäftsführende Landesregierung04.05.199319.05.199313
Minister/inWirtschaft, Technik und Verkehr1. Kabinett Simonis19.05.199322.05.199613
Minister/inWirtschaft, Technologie und Verkehr2. Kabinett Simonis22.05.199628.10.199814
 
 Gremien
 
 
NameFunktionvonbisWp.
Ausschuss der Regionen der Europäischen UnionStellvertretendes Mitglied  13
 


 Quelle: Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein (LIS-SH); Stand: 04.08.2020
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Informations- und Dokumentationseinrichtungen des Schleswig-Holsteinischen Landtags
 

Neue Suche  Hilfe  Service